Pressemeldung: „Kandidatenaufstellung der UWG für Holdorf zur Kommunalwahl am 11. September 2016“

Das Team der UWG für Holdorf zur Kommunalwahl 2016 steht!

Mit 12 Bewerberinnen und Bewerben tritt die hiesige UWG in Holdorf zur Kommunalwahl an. Neben den erfahrenen aktiven Ratsmitgliedern Martin Lampe und Bernard Schonhöft stellen sich Günther Weddehage, Elsbieta Jazwiec, Heike Weddehage, Claudia Scholz, Waltraud Macke, Jürgen Hagedorn, Irmgard Scholz, Stephan Schonhöft, Wolfgang Scholz und Heike Busse am Wahltag dem Votum der Wählerinnen und Wähler. Heinrich Schonhöft wird nach 10jähriger Ratsarbeit aus Altersgründen nicht mehr kandidieren.

UWG Kandidaten für die Kommunalwahl 2016

Gruppenfoto sitzend von links: Bernard Schonhöft, Irmgard Scholz, Waltraud Macke, Heike Weddehage, Claudia Scholz, stehend von links: Günther Weddehage, Heike Busse, Jürgen Hagedorn, Elsbieta Jazwiec, Wolfgang Scholz, Martin Lampe; es fehlt auf dem Foto Stephan Schonhöft.

Nun sind auch unsere Einzelkandidaten für die Gemeinderatswahl 2016 aufgelistet. Diese finden Sie unter dem Punkt Wahl 2016 oder hier…

Unsere Bewerberinnen und Bewerber stehen für eine bürgernahe offene Ratsarbeit. Gemeindemitglieder sollen bei politischen Entscheidungsprozessen aktiv mitwirken können. Ihr Wissen und ihre Erfahrung sind unentbehrlich, vor allem wenn es um Baumaßnahmen, Flächenumnutzungen und den Erhalt der Infrastruktur geht. Dabei stellt sich uns die Frage, wie die Politik die Existenz kleinerer Geschäfte und Gaststätten in den Ortsteilen Handorf-Langenberg, Holdorf-Bahnhof und Fladderlohausen sichern bzw. deren Gründung fördern kann, so dass zumindest eine Grundversorgung gewährleistet ist. Wir wollen gemeinsam mit den Bürgern Modelle entwickeln, um ein „Abhängen“ dieser Ortsteile zu verhindern! Nicht zuletzt sehen wir noch großen Handlungsbedarf zur Verbesserung der Verkehrssicherheit vor allem für Personen mit Behinderungen.

Der UWG-Vorstand i.A. Heinrich Schonhöft

3 Kommentare

    • Matthias Domdey on 4. September 2016 at 12:25

    Es werden immer wieder Bürger der Gemeine Holdorf, die auf Wohngeld angewiesen sind, aufgefordert, sich schnellstmöglich kleinere und günstigere Wohnungen zu suchen und dorthin umzuziehen, auch mit der Drohung, Ihnen anderenfalls das Wohngeld zu kürzen. Aber kleine günstige Senioren- und Behinderten-gerechte (oder wenigstens Erdgeschoss-)Wohnungen sind in Holdorf derzeit einfach nicht zu finden. Die Gemeinde lässt solche Menschen alleine, auch wenn diese Menschen schon über 20Jahre in Holdorf leben. Es müssen endlich wieder mehr Sozialwohnungen zur Verfügung, bzw. fertig gestellt werden. Auch für die Unterbringung der Flüchtlinge fehlten letztes Jahr hier bezahlbare Wohnungen. Ich bin von der CDU und SPD sehr enttäuscht, dass es noch immer zu wenig günstigen Wohnraum zur Miete hier gibt.

      • Schonhöft, Heinrich on 8. September 2016 at 10:20

      Lieber Herr Domdey!
      Vielen Dank für Ihren Eintrag!
      Als UWG haben in der letzten Wahlperiode Maßnahmen zur Förderung des kostengünstigen Wohnungsbaus und sozialen Wohnungsbaus gefordert. Leider ist das bei der CDU-Mehrheitsfraktion zur Zeit nicht gewollt, weil deren Klientel zuerst einmal vom Bauboom “gehobener” Mietwohnungen profitieren soll. Leider ist von der SPD auch wenig Aktivität – auch nicht auf Kreisebene- zu erwarten. Sie können versichert sein, dass wir in der nächsten Wahlperiode dieses Thema ständig wieder auf die politische Tagesordnung bringen werden.
      Mit den besten Grüßen
      Heinrich Schonhöft, Vorsitzender UWGHoldorf

    • Guido Klewenow on 22. August 2016 at 17:09

    ich bin mir sicher das die uwg holdorf mit den kandidaten sehr gut aufgestellt ist und das der holdorfer bürger das auch weiß…… vielleicht werden es ja diesmal mehr personen der uwg im holdorferrat … ich würde mich sehr freuen ….

Kommentare sind deaktiviert.

Zur Werkzeugleiste springen