Nach der Wahl ist vor der Wahl

Sehr geehrte Mitbürgerinnen und Mitbürger, liebe UWG-Wähler!
„Der Wahlkampf ist vorbei!“, so könnte man nach der Kommunalwahl erleichtert ausrufen und sich bequem in den Sessel des Ratssaales fallen lassen. Der Kampf um die Ratssitze ist tatsächlich mehr zu einem blinden Draufschlagen auf den politischen Gegner als zu einem Austausch politischer Ziele mit sachlichen Argumenten geworden. Die Unabhängige Wählergemeinschaft für Holdorf hat in ihrer ersten Wahlperiode von 2011 bis 2016 versucht, mehr Öffentlichkeit in der Ratsarbeit und Durchschaubarkeit in den politischen Entscheidungsprozessen durchzusetzen. Mit drei Ratsmandaten haben wir nach unserer Einschätzung einiges erreicht. Leider ist diese Demokratisierung von der absoluten CDU-Mehrheit im Rat wiederholt unterlaufen worden, indem Beschlüsse nicht mehr im Rat in öffentlicher Sitzung gefasst, sondern im nicht öffentlich tagenden Verwaltungsausschuss „abgehandelt“ wurden!
Das Wahlergebnis hat uns gezeigt, dass wir dennoch auf dem richtigen Weg sind. Die CDU hat erneut einen Sitz im Rat verloren. Die SPD erreichte mit ihren fünf Ratssitzen den Stand von 2011, die FDP erwarb einen Sitz. Auf die UWG entfielen bei fast gleichen Stimmanteilen wie bei der letzten Wahl leider nur zwei Mandate. Dieser Verlust eines Sitzes schmerzt! Unsere Wählerinnen und Wähler spornen uns aber mit ihren Stimmen an, weiterhin für eine bürgernahe Kommunalpolitik zu streiten.
Wir danken unseren Wählerinnen und Wählern für das geschenkte Vertrauen, das sie für die nächsten fünf Jahre in unsere politische Arbeit setzen!
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Mandatsträger, Ihr UWG-Vorstand

Zur Werkzeugleiste springen